Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

News, Mitteilungen:


Neue Fotogalerie, aktuelle Fotos 2019!

 

Heute 1

Gesamt 4856

2000px F icon.svg

0Im Jahre 1968 hatte es sich der damalige Obmann der Wipptaler Heimatbühne, Winkler Karl, zur Aufgabe gemacht, jungen Burschen und Mädchen in seinem Verein die Pflege des Liedgutes und der Tiroler Volkskultur näherzubringen. Eifrig studierte man  mit  dem Vorplattler  Plangger Friedl  und  den  Spielern  Plangger  Richard  und  "Schindler Sepp” einige Plattler und Tänze ein. Zur Gründungszeit traten diese Burschen und Mädchen unter dem Namen "Wipptaler Heimatbühne Matrei am Brenner - Trachtengruppe" auf, und gehörten finanziell und organisatorisch zum Theaterverein.
Bereits ein Jahr später wurden von den 17 Plattlern 12 Tirolerabende abwechselnd im Gasthof Krone, Parkhotel, Gasthof Lamm und im Rathaussaal in Matrei veranstaltet. Getragen wurde damals - wie auch heute - die Wipptaler Tracht.

Die Brauchtumspflege wurde sehr groß geschrieben, deshalb wollte man auch die Tirolerabende so originell wie möglich gestalten. So konnten die Plattler die Mühlbacher Rosl und die Penz Rosl, sowie den Ott Alfred dazu bewegen, bei den Tirolerabenden mit der Gitarre  und  der  Zither  zu  spielen,  und  verschiedene  Volkslieder  zu  singen.   Dies  fandbei allen Zuschauern sehr großen Anklang. Natürlich wurden nicht nur Tirolerabende veranstaltet, der Verein wurde auch zu Trachtenfesten und Bällen eingeladen. Diverse Auslandsfahrten in den Jahren 1970 - 1980 wurden gemeinsam mit der Musikkapelle Matrei unternommen. Zu dieser Zeit wurde der Zusammenhalt innerhalb des Vereines groß geschrieben.

Leider gab es bereits Mitte der 70er Jahre Differenzen zwischen den Mitgliedern der Theatergruppe und der Trachtengruppe wegen finanzieller Angelegenheiten. Es folgten die ersten Überlegungen, die Plattler komplett von der Wipptaler Heimatbühne zu trennen, und einen eigenen Verein zu gründen, was  allerdings  erst  Jahre  später  verwirklicht wurde. Ansonsten brachten die Jahre 1970 - 1980 sehr große Erfolge, der Verein  erfreute  sich allseits größter Beliebtheit.  Dementsprechend  erhöhte  sich  auch der Mitgliederstand  in  diesen Jahren.  Besonders gern erinnern sich die "Alten Plattler" an die Auftritte in Holland, Italien und Deutschland, wo sie großen Beifall ernteten.
 
11975  wurde erstmalig versucht, mit Kindern eine Jugendgruppe aufzubauen. Diese Gruppe bestand allerdings nur 2 ½  Jahre, da diese Kinder schnell wieder andere Interessen hatten.
Ende der 70er Jahre nahmen die Überlegung der Plattler, einen eigenen Verein zu gründen, Formen an. Sie setzten sich zusammen und wogen die Vor-  und Nachteile, die diese Umgründung zur Folge haben würde, ab.

Man  entschloss  sich   schließlich,   die   Aufteilung   vorzunehmen.   Mit   Bescheid   der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck vom  30. 06. 1981 erfolgte die offizielle Trennung der Trachtengruppe  von  der  Wipptaler  Heimatbühne.  Als  Vereinsbezeichnung  wurde "Brauchtumsgruppe Matrei  am  Brenner  und  Umgebung"   mit  Sitz  in  Matrei festgelegt. Den Obmann stellte weiterhin Winkler Karl, den Vorplattler Plangger Friedl. Als Spieler war damals noch  der "Schindler Sepp” dabei. Im Wesentlichen traten keine großen organisatorischen Änderungen auf, man machte einfach so weiter, wie bisher.   
 
2Im Jahre 1982 verkleinerte sich allerdings die aktive Gruppe, da viele der Mitglieder aus beruflichen und familiären Gründen keine Zeit mehr für das Platteln hatten. Gegen Ende des Jahres war die Gruppe so geschrumpft, daß man die Tirolerabende in Matrei  nicht mehr platteln konnte. Speziell  aus diesem Grund versuchte man, auch andere Jugendliche für das Platteln zu begeistern. 1983 war es schließlich durch den  Einsatz von Plangger Friedl möglich, mit 8 Buben und 5 Mädchen neuerlich  eine  Jugendgruppe aufzubauen. Die Kinder waren vom Platteln und Tanzen so begeistert, daß sie bereits im selben  Jahr zu einem Auftritt auf die Pfoner  Ochsenalm eingeladen wurden.

Dem unermüdlichen Einsatz von Winkler Karl und Plangger Friedl war es zu verdanken, daß der Verein 1984 wieder über genügend Mitglieder verfügte, um die Tirolerabende in Matrei zu übernehmen, was auch vom damaligen Obmann des Fremdenverkehrsverbandes sehr begrüßt wurde. Leider währte dieser Aufschwung nicht lange. Bereits Anfang 1985 wurde von den aktiven Plattlern eine Probenpause angestrebt. Unweigerlich damit verbunden war somit auch der Entfall der Tiroler Abende.

3Da auch die Kinder nicht mehr zum Platteln motiviert werden konnten, wurde gegen Ende des Jahres 1985 erstmals über eine Stillegung des Vereines gesprochen. Darüber waren der Obmann Karl Winkler und der Vorplattler Plangger Friedl sehr enttäuscht.

Bei der Jahreshauptversammlung im Dezember 1986 im Gasthof "Weisses Rössl" in Matrei wurde die Ruhelegung des Vereines offiziell beschlossen, wobei man allerdings festhielt, daß man bei Trachtenfesten und Umzügen weiterhin teilnehmen möchte. Der totale Zusammenbruch des Vereines erfolgte nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Vorplattlers Plangger Friedl im Jänner 1987. Er hinterließ sowohl kameradschaftlich, wie auch auf  Vereinsebene eine große Lücke. Dieses traurige Ereignis führte schließlich zur endgültigen  Ruhelegung des Vereines, vorerst für die nächsten 2 Jahre.

Bei der Jahreshauptversammlung im Oktober 1989 gab schließlich der langjährige Obmann Winkler Karl bekannt, daß er als Obmann zurücktreten möchte, jedoch weiterhin dem Verein zur Verfügung stehen wird. Bei den Neuwahlen wurde Kemenater Karl als sein Nachfolger gewählt, den Vorplattler stellte Winkler Bibi. Die anfänglichen Bemühungen dieser beiden, den Verein wieder aktiv werden zu lassen, scheiterten daran, daß kein Ziehharmonikaspieler aufgetrieben werden konnte. Somit wurde der Verein für weitere 2 Jahre ruhend gemeldet.

Neuerliche  Überlegungen, den Verein zu aktivieren, wurden  bei der Jahreshauptversammlung im Dezember 1991 angestellt. Dem neu gewählten Obmann, Zimmermann Wolfgang, wurde vom Bezirksobmann Steiner Reinhold dringend geraten, sich dafür einzusetzen, dass der Verein nicht vollständig aufgelöst wird.

Wolfgang Zimmermann machte es sich schließlich zu Beginn des Jahres 1992 zur Aufgabe, gemeinsam mit seiner Gattin Edith Jugendliche aus der näheren Umgebung für das Platteln zu motivieren. Bereits Ende Jänner 1992 wurde ein Informationsabend für interessierte junge Leute veranstaltet. Ein Plattler aus der ehemaligen Jugendgruppe, der " Micheler Alfred " erklärte sich auch bereit, dem Verein als Ziehharmonikaspieler zur Verfügung zu stehen. Somit wurde der Probenbeginn auf Feber 1992 festgelegt, der Verein zählte zu diesem Zeitpunkt 26 aktive Mitglieder.
4Noch im selben Jahr wurde von Wolfgang Zimmermann ein Ranzenstickkurs organisiert, bei dem die Burschen unseres Vereines ihren eigenen Ranzen anfertigen konnten. Insgesamt konnte man von Feber 1992 bis Dezember 1992 45 Proben und 14 Ausrückungen verzeichnen.

Bereits im Jahre 1993 konnte von fünf Burschen und Mädchen das Volkskulturelle Leistungsabzeichen in Bronze erreicht werden. Diese Prüfung besteht aus einem praktischen  sowie einem theoretischen  Teil. Beim praktischen Teil müssen mehrere vorgeschriebene Tänze fehlerfrei getanzt und erklärt werden. Die Theorie setzt sich aus dem Wissen über die Trachten, das örtliche Brauchtum im Jahreslauf und heimisches Liedgut zusammen.  

Da sich unser  Obmann  Zimmermann  Wolfgang  sehr  für seine Plattler einsetzte, wurden die Tirolerabende in Matrei ab 1993 wieder von unserer Gruppe geplattelt.

5Bei der  Jahreshauptversammlung  im   November  1993 wurde unser   Gründungsobmann Winkler  Karl  zum  Ehrenobmann  ernannt.  Weiters   wurden  Winkler  Karl,  Kemenater Karl,  Plangger  Greti  und  Winkler  Bibi   vom  Landesobmann  Hans  Ullmann  mit  dem Latschenzweig in Bronze für 25-jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet.

Da es unserem Obmann ein besonderes Anliegen war, auch den Volkstanz zu forcieren, veranstalteten wir zu Beginn des Jahres 1994 unter der Leitung von Dr. Klaus Tschurtschenthaler einen Volkstanzkurs, welcher bei der Bevölkerung der umliegenden Gemeinden auf reges Interesse stieß.

6Weiters wurde im Jahre 1994 mit 6 Buben und 6 Mädchen eine Jugendgruppe gegründet, diese Gruppe hat sich seither vergrößert und wieder verkleinert, derzeit zählt sie 15 Mitglieder. Ihre ersten Auftritte hatten die Kinder unter anderem bei der Jahreshauptversammlung im November 1994 im Gasthof  Jenewein in Mützens, und  beim Bezirksmaifest  1995 in Ampass.
 
7Im Vereinsjahr 2015/16 hat die langjährige Jugendbetreuerin Edith Zimmermann, die die Jugendgruppe aufgebaut und toll geführt hat, ihr Amt weitergegeben an Daniela Troger.
Die Highlights der Kinder sind das Gauder-Fest, das Bezirkstrachtenfest und der Handwerksmarkt in Seefeld.
Unser Obmann Wolfgang Zimmermann, der sehr an alten Traditionen und Bräuchen interessiert ist, hatte 1994 die Idee einen lange nicht mehr gelebten Brauch wieder neues Leben einzuhauchen. Mit den Burschen unseres Vereines gründete er die „Tanzmaschger“, welche zur BTG Matrei gehörten. Die Tanzmaschger besuchten jedes Jahr im Fasching die Haushalte in Matrei und Umgebung, um dort den Winter auszutreiben.

8Seit Jänner 2018, hat sich eine neue Untergruppe des Brauchtums der BTG Matrei angeschlossen, die „Pfuner Hexen“. Die „Pfuner Hexen“ zählen 32 aktive Mitglieder und besuchen im Laufe der Faschingszeit diverse Umzüge und geben ihr Bestes bei Auftritten. Eine Mischung aus traditioneller Tanzmusik und modernen Ohrwürmern ist die Basis für ihre Tanzauftritte.  

Seit 1995 wurden Volkstanzabende und Ziehharmonikaspielertreffen in verschiedenen Matreier Gasthäusern veranstaltet. Die Organisation solcher Treffen wurde zwar beibehalten , jedoch nur in unregelmäßigen Abständen.
Seit 2011 veranstaltet die BTG Matrei zusammen mit der Jungbauernschaft Pfons einmal im Jahr ein großes Ziachorglspielertreffen im Gemeindezentrum Pfons, das großen Anklang in der Gemeinde und den Freunden der Volksmusik findet. Spieler aus ganz Tirol und jeder Altersgruppe, dürfen an diesem Abend ihr Können präsentieren.

9In den vergangenen Jahren durften wir einige Highlights erleben und bei einzigartigen Großveranstaltungen teilnehmen. Am 10. September 2000 hatten wir die Ehre beim Jubiläums-Festumzug , anlässlich der 1750 Jahr-Feier der Marktgemeinde Matrei mitzuwirken.

Außerdem nahmen einige Mitglieder im Jänner 2001 bei der Eröffnung der Ski-WM in St. Anton teil. 2008 waren Mitglieder dabei in Höfen beim Guinness-Weltrekordversuch, wo versucht wurde, den größten Tanzkreis der Welt aufzustellen, was schließlich mit insgesamt 648 Paaren gelungen ist.

Ein weiteres Highlight in der Geschichte der BTG Matrei, war der große Festumzug in Innsbruck, anlässlich des 200-jährigen Gedenkens an Tirols Geschichte 1809-2009.
Im November 2012 veranstalteten wir zum 1. mal das Watterturnier, das seither einen fixen Platz in unserem Vereinsjahr hat. Alt und Jung treffen sich seit nun schon 6 Jahren und spielen beim „Ladinisch Watten“ um den Sieg.

Nach 50 Jahren sind wir stolz eine so umfangreiche Chronik mit vielen Höhen und Tiefen präsentieren zu können. An dieser Stelle bedanken wir uns bei all unseren Mitgliedern, Gönnern und Freunden, die uns stets zur Seite stehen und unseren Verein unterstützten. Ein großer Dank gilt auch allen, nun ehemaligen Ausschussmitgliedern, die dazu beigetragen haben die BTG Matrei zu erhalten und zu gestalten. Wir erhoffen für die Zukunft nur das Beste für unseren Verein und deren Mitglieder.

Bisherige Obmänner
1968-1989        Winkler Karl
1989-1991        Kemenater Karl
Seit 1991          Zimmermann Wolfgang